Springen Sie zur Hauptnavigation

Springen Sie zum Hauptinhalt

Sie befinden sich hier: WBO > Entsorgung > Gelbe Tonne/Gelber Sack > Fragen zur Gelben Tonne



Nebennavigation



Logo
Suche starten

Bildleiste



Hauptinhalt



Fragen und Antworten rund um die Gelbe Tonne

Von Verpackungsarten, Rücknahmepflichten und Verwertungsquoten

Verpackungen kommen in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack und werden anschließend von der WBO abgeholt. Aber ist das alles wirklich so einfach? Was hat es überhaupt mit dem „Dualen System“ auf sich? Und wer bezahlt diese Sammlung? Die Antworten auf diese und andere Fragen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Enorme Mengen: Deutschlandweit werden mehr als 80 Prozent der in Gelben Tonnen und Gelben Säcken gesammelt Verpackungen recycelt

Was ist das Duale System?

Im Dualen System sind die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verkaufsverpackungen organisiert. Hersteller und Vertreiber von Produkten müssen sich einem dualen System anschließen, das die gebrauchten Verpackungen an ihrer Stelle beim privaten Endverbraucher sammelt und anschließend sortiert und verwertet. So wird die gesetzliche Rücknahmepflicht der Hersteller und Vertreiber in vollem Umfang eingehalten, ohne dass diese alles selbst regeln müssen.

Wann ist Abfall gelb? Und wann nicht?

Verpackungen können rot sein oder blau oder grün. Und trotzdem sind alle gelb. Denn von gelbem Abfall spricht man immer dann, wenn es sich um eine Verpackung aus Aluminium, Kunststoff, Verbunden oder Weißblech handelt. Verbunde bestehen aus mindestens zwei verschiedenen Materialien, die sich nicht von Hand trennen lassen – wie zum Beispiel Getränkekartons. Papier- und Glasverpackungen haben dagegen im gelben Sammelsystem nichts zu suchen: Sie werden über die separate Altpapier- bzw. Altglassammlung der WBO erfasst.

Wo bekommt man gelbe Säcke?

Gelbe Säcke werden am WBO Schadstoffmobil sowie an allen Abfuhrfahrzeugen ausgegeben. Sie erhalten die Säcke außerdem an zahlreichen Standorten im gesamten Stadtgebiet:

Ausgabestellen
  • Rathaus Oberhausen, Schwartzstr. 72
  • Rathaus OB-Osterfeld, Bottroper Str. 183 
  • Technisches Rathaus Sterkrade, Bahnhofstr. 66
  • Stadtteilbüro Lirich, Wilmsstr. 47
  • Wertstoffhof der WBO GmbH, Buschhausener Str. 149 
  • Zentraler Betriebshof der WBO GmbH, Buschhausener Str. 149
  • Tabak- und Schreibwaren Frintrop, Schmachtendorfer Str. 150
  • Lotto-Annahmestelle Faber, Holtener Marktplatz

Wo beantrage ich eine Gelbe Tonne?

Anträge können direkt im Onlineformular der Stadt Oberhausen ausgefüllt und verschickt werden. Ihr Ansprechpartner ist: Annika Dörr, Telefon: 0208 825 3603, E-Mail

Warum dürfen in die gelben Sammelsysteme nur Verpackungen?

Viele Produkte bestehen aus dem gleichen Ausgangsmaterial. Kinderspielzeug kann zum Beispiel aus exakt dem gleichen Kunststoff hergestellt sein wie ein handelsüblicher Joghurtbecher. Trotzdem müssen beide in getrennte Sammelsysteme eingeworfen werden. Denn nur der Joghurtbecher ist Verpackung und gehört deswegen in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne. Das Duale System ist nämlich ein durch Lizenzgebühren finanziertes, privatwirtschaftliches Sammel- und Entsorgungssystem. Und das existiert bislang ausschließlich für Verpackungsmaterialien.

Was wird aus den gesammelten Wertstoffen?

Die WBO holt die Verpackungen in regelmäßigen Abständen ab und bringt sie zu modernen Sortieranlagen. Dort werden die gebrauchten Verpackungen nach Materialien getrennt. Am Ende der Sortierung stehen sortenreine Ballen mit Verpackungen aus Aluminium, Weißblech, Verbunden oder Kunststoff für das Recycling und den erneuten Einsatz in der Produktion bereit. Das schont natürliche Rohstoffvorkommen und trägt nachhaltig zum Klimaschutz bei.

Wer trägt die Kosten?

Die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verkaufsverpackungen finanziert sich über Lizenzentgelte, die Handel und Industrie für die Verpackungen bezahlen, die sie in Umlauf bringen. Dabei richtet sich die Beitragshöhe nach Materialart und Gewicht. Die Hersteller und Vertreiber rechnen ihre Kosten für das Duale System in die Verkaufspreise der Produkte ein. Für das Recycling seiner gesamten Verpackungen zahlt jeder Verbraucher zurzeit etwa 1,90 Euro pro Monat.



Kontakt

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gelbe Tonne:

Abfallberatung Stadt Oberhausen

Technisches Rathaus Sterkrade
0208 8253585
E-Mail

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 10:00-12:00 Uhr

Adresse:
Bahnhofstr. 66
46042 Oberhausen



Seit mehr als 20 Jahren werden Verpackungen in Deutschland getrennt gesammelt und wiederverwertet. In Oberhausen ist dies eine Aufgabe für die WBO



Fußzeile und Copyright